boxed
border
http://spechtfritze.de/files/themes/smartbox-installable/
http://spechtfritze.de/
#e63f18
style3
D
17
Nov

Reparaturset

Endlich gibt´s das Spechtschaden-Reparatur-Set von DER SPECHTFRITZE! Damit kann (fast) jeder Spechtschäden beseitigen ohne gleich die Kavallerie anfordern zu müssen. Solange das Spechtloch noch halbwegs mit einer Leiter erreichbar ist können 1-2 große Spechtschäden und 5-6 kleinere Anpicker mit diesen Sets repariert werden.
Loch ausschäumen, mit Dichtstoff versiegeln, Farbe drauf, fertig. Mit Hilfe der beiliegenden Schritt für Schritt-Anleitung kann fast nichts mehr schiefgehen.

07
Aug

IMG_5622 IMG_5623

Hier hat der Specht zielgenau die von einer Fremdfirma aufgebrachten Fassadenschutzplatten „untersucht“. Und zwar pflichtbewusst jede einzelne der Platten die über den vorherigen Spechtlöchern angebracht wurden. Man kan sich ausmalen wie die Fassade nach kurzer Zeit aussähe, wenn jede Schutzmassnahme zuverlässig weitere Spechtschäden nach sich ziehen würde. Abwehrmassnahmen müssen sozusagen minimalinvasiv und mit Bedacht eingesetzt werden. Nicht gleich mit der Haubitze den Specht niederkartätschen. Fragen Sie uns! Wir machen nichts anderes als mit den richtigen Methoden, zum richtigen Zeitpunkt und am richtigen Ort die Spechte behutsam davon zu überzeugen, dass Bäume doch viel schöner sind als olle Hausfassaden.

07
Aug

IMG_5411

So funktioniert´s natürlich nicht. Ein WDVS-System wieder herzustellen bedarf etwas größerer Anstrengungen als Styroporstücken einfach in´s Spechtloch zu schmeissen. Leider sehen wir solche notdürftigen bis völlig unzureichenden Reparaturen nur zu häufig. Wenn Sie also an einer fachgerechten Sanierung ihres Spechtschadens interessiert sind, dann kommen Sie zu uns. Wir bei  DER SPECHTFRITZE beraten Sie gerne und erstellen Ihnen vorab eine Angebot damit Sie genau wissen, was gemacht wird und welche Kosten auf Sie zukommen. Ausserdem empfehlen wir Ihnen geeignete Abwehrmassnahmen um das Problem bei der Wurzel zu packen. Beratung und Angebotserstellung sind natürlich kostenfrei. Also: Fragen kostet nichts!